Microsoft möchte die Benutzung von XP technisch unmöglich machen

Windows als Glaubenskrieg ?

 

 

 

Microsoft hat den Support für Windows XP im April 2014 eingestellt, und auch die

 

Security_Essentials werden nicht mehr (oder nur noch mit fehlerhaften) Updates versorgt.

 

 Laut vielen angeblichen und wirklichen Experten ein Grund zum sofortigen Handeln.

 

 Das ist auch absolut richtig, dagegen lässt sich nichts sagen.

 

 Mit einem Betriebssystem, dessen Sicherheitseinrichtungen nicht „up to date“ sind,

 

kann man zwar durchaus noch viele Arbeiten verrichten (Scannen, Drucken, Brief schreiben, Bildbearbeitung, u.v.m), aber ONLINE gehen ist damit nicht mehr ratsam.

 

 

 Richtig ist also, dass die Sicherheitskomponenten jedes Betriebssystems aktuell und wirksam sein müssen, so dass Schädlingen mit aktuellen Signaturen entgegengetreten wird.

 

Auch die Treiber und Tools, die man zusätzlich für Online-Betrieb braucht, müssen sicher  und auf dem neuesten Stand sein, also von Java über Flash bis zum Browser und dem Leseprogramm für Emails und PDF-Dateien, all das wird ersetzt, weil es da auch bessere Lösungen gibt.

 

Nur wäre auch Windows 8.1 ohne diese Komponenten schutzlos, dies gilt für jedes System.

 

Ohne diese Schutzmechanismen ist auch das aktuellste System nicht sicher, denn das Betriebssystem hat selber keine wirksamen Schutzmechanismen, sondern wird von eben diesen Sicherheitskomponenten geschützt. Und genau das machen wir.

 

 

 

Tips vom Fachmann ?

 

Bemerkenswert an den veröffentlichten Ratschlägen ist nur, dass sie zu 90 % nur in einem Wechsel des Betriebssystems eine Lösung sehen, was ja auch nicht grundsätzlich falsch ist.

 

 

 

Microsoft O-Ton

 

Sofern es finanziell und Technisch möglich ist . . . .  Und genau dazu fragen Sie mal bei Microsoft, warum ausgerechnet kurz vor dem Ende des Supports für XP der Verkauf von Windows 7 eingestellt wurde (nur Wochen vorher). Ein Schelm, wer da einen Zusammenhang vermutet.

 

 

 

Aber wenn ich dann wirklich den Rat bekomme, ich müsste unbedingt meinen alten PC auf Windows 8.1 „updaten“, und ein wenig weiterlese, steht da doch ganz klar, dass das eigentlich gar keinen Sinn macht, und mir deshalb „freundlicherweise“ auch noch ein neuer PC dazu angeboten wird – ach so --  diese Art von Update war mir ganz neu.

 

 

 

Das klingt nach Verkäufer, nicht nach Fachmann.

 

Windows 7 – nach wie vor verkauft

 

Aber es gibt Windows 7 ja doch noch, sogar derzeit recht günstig (ca 50.- €)

 

 

 

Unterhaltungswert statt Info

 

Einige andere Behauptungen, die gerade im Umlauf sind, haben aber noch höheren Unterhaltungswert:

 

Je Update, desto sicher

 

Da wird von einer Updatehäufigkeit 1:1 auf das Mass der Sicherheit geschlossen, das würde bei Ihrem Auto bedeuten, dass es ein Qualitätskriterium wäre, wenn Sie jede Woche dafür die neueste Software in der Werkstatt erhalten.

 

Geschwindigkeitsvergleich

 

Da wird bedenkenlos behauptet, Windows 8 sei schneller als Windows XP, das Gegenteil stimmt (wir haben es mehrmals parallel installiert).

 

Oder es wird behauptet, auf heutiger Hardware könne man gar kein XP mehr installieren,

 

wir haben es als Gegenbeweis jeweils mit 16 GB RAM auf einem AMD FX 6300 mit 6 mal 3,0 bis 4,3 GHz Six-Core CPU und einem aktuellen ASUS und einem AMD 8 Core mit MSI Board gemacht, es läuft super, Treiber für alle Komponenten, aber natürlich nutzt XP die 64 Bit Fähigkeiten nicht aus.

 

 

 

Nur mal ehrlich: Das System läuft mit XP so schnell, dass das keinen wirklichen Verlust darstellt, das ist mehr als doppelt so schnell als mit Windows 8.1, und es hat keine Kacheln.

 

Kein Windows 8 PC selbst mit neuester Intel CPU Technologie (PC über 1800.-€) kommt da mit.

 

Aber einschränkend: Alles im ARBEITSBEREICH, bei Spielen und neuesten Programmen kann man nicht vergleichen, weil diese unter XP nicht laufen, bzw. es dann nur mit dem neuesten System Sinn macht.

 

 

 

Warten Sie mal geduldig ab:

 

Microsoft hat sehr schnell gemerkt, dass es gar nicht so leicht ist, dieses bewährte und ausgereifte Betriebssystem „umzubringen“

 

 

 

Gerade bei sehr hoch qualifizierten Anwendungen  (z.B. Medizintechnik, Sicherheitstechnik,

 

Waffentechnik oder auch nur alle Bankomaten)  gibt es keine Bereitschaft, ein gekauftes, bewährtes System auf Kommando mal schnell umzustellen, die Gründe sind genau die Sicherheit, die mit XP gegeben und ausprobiert ist. Eine Umstellung würde da auf jeden Fall noch Jahre dauern.

 

 

 

Die PC’s in sehr vielen Firmen werden genauso weiter unter XP laufen wie weltweit viele Millionen PC’s in China und Indien, wo ein Umstieg völlig ungewollt und auch finanziell gar nicht realisierbar ist.

 

Support geht weiter ?

 

Es gibt derzeit 8 uns bekannte Angebote, die Updates von Fremdfirmen zu übernehmen, da sind sogar deutsche dabei.

Microsoft hat für Firmenkunden schon den Termin gekippt, es wird weiterhin Support ( aber gegen Bezahlung ) angeboten, sofern ein Plan zur Umstellung vorhhanden ist

 

Und es ist auch noch nicht geklärt, ob dies nun eine Enteignung darstellt, denn XP war nicht auf Zeit geliehen, sondern dauerhaft lizensiert. Was am Ende der Klagewelle rauskommt, keine Ahnung. Hier wird jedenfalls erstmals versucht, einen technischen Zwang auszuüben, um ein neues System (und damit Einnahmen) zu „erzwingen“

 

Wenn die vorgebrachten Argumente stimmen würden:

 

Wäre es wirklich um die Sicherheit und Erneuerung gegangen, hätte Microsoft doch z.B. eine 3 Jahres-Upgrade-Lizenz für alle XP-Anwender zu (sagen wir mal) 15.- € anbieten können (unter Verzicht auf XP, ohne Prüfung), da wären viele umgestiegen, auch diejenigen, die noch nie ein legales System hatten.

 

Dann hätte man ohne rechtliche Probleme in 3 Jahren auf das dann aktuelle System gewechselt, aber man hätte ausreichend Zeit gehabt, und man hätte es freiwillig getan.

 

Sicherheit, falsch verstanden

 

Sicherheit bedeutet nicht, das weitverbreitetste PC-System zu benutzen:

 

Es gibt die Hacker der ersten Generation nicht mehr, das sind heute gut ausgebildete, gut bezahlte Angestellte von ebenfalls angemeldeten Firmen, nur nicht hier bei uns.

 

Diese gehen nach streng wirtschaftlichen Kriterien auf die Jagd, wenn Sie ein zahlenmässig eher seltenes System haben, sind Sie uninteressant, die Angriffe werden auf die 2 oder 3 häufigsten Systeme beschränkt.

 

Die neusten Windows Systeme haben beim Thema Abwehr auch wirklich am meisten zu bieten, das ist unbestritten. Aber sie haben eben auch Featuritis, alles muss mit drin sein, nur weil es möglich ist, ob man es braucht oder nicht.

 

Gerade auch die neuesten WEB-Features bringen so viele neue Gefahren mit sich, das der BSI feststellt, das man diese Gefahr komplett meiden sollte, weil sie nicht einzuschätzen ist.

 

 

 

Also bitte nicht den Aufwand zur Abwehr gleichsetzen mit der Sicherheit im Betrieb.

 

Das gilt auch für Datensicherheit, Datenvernichtung und Spionageabwehr:

 

Wer die häufigsten Möglichkeiten nutzt, verbessert damit eben nicht die Sicherheit,

 

es gibt bessere, persönliche Lösungen, aber die werden hier nicht veröffentlicht.

 

Die sind für unsere Kunden da und funktionieren hervorragend, solange sie selten und nicht weitverbreitet sind, also bleiben Sie das.

 

Das ist so ähnlich wie eine Sendung mit Geheimtipps zur Hauptsendezeit- nicht unser Ding.

 

XP ist unsicher ?

 

Wir plädieren hier sicher nicht für ein „verschlampertes“, weil „geklautes“ oder auch nur „vernachlässigtes“  XP-System, das wird mit Recht als absolut gefährlich und nicht zu verantworten bezeichnet, aber die Herren Experten werfen da einfach alles in einen Topf.

 

 

 

Sie stellen sogar alle XP-Benutzer unter den Generalverdacht der Unverantwortlichkeit und Schlamperei, und sagen ganz deutlich, dass nur das modernste System auch verantwortbar,  sicher und schnell sei.

 

Abgesehen davon, dass diese Argumente wie Schweizer Käse aussehen, wenn man mal etwas nachfragt, und auch so absolut nicht wahr sind, sind es nachgeplapperte Werbeaussagen.

 

 

 

Sie verschweigen, dass auch Vista, Win  oder Win 8 ohne diese Sicherheitskomponenten absolut ungeschützt  wären, genau wie XP.  Und sie verschweigen, dass es genug alternative Anbieter gibt und geben wird, die diese Lücken füllen werden

 

 

 

Mal ganz ehrlich: Seit ich davon ausgehe, dass mein XP nicht mehr dauernd von Microsoft „verdreht“ und mit Sicherheit überzogen wird, die nur Sicherheit für Microsoft, nicht aber für mich bedeutet, fühle ich mich deutlich sicherer, aber auch verantwortlicher.

 

Sie werden es doch nicht etwa endlich fertiggestellt haben ?

 

Und die aktuellen Updates bekomme ich jetzt von Anbietern, denen ich vertraue.

 

Zusammen mit ein paar Zusatzmassnahmen habe ich ein stabiles, schnelles, sicheres und vor allem auch noch „anpassbares“ System, und das für längere Zeit als Vista oder Win 7.

 

Sollte wirklich mal irgendwas „durchrutschen“, wird es von neuesten Schädlingsbekämpfern erkannt, sollte es trotzdem durchkommen, wird der PC mit eigenen Programmen komplett „überbraten“, hat noch niemand behauptet, irgendwelche Schädlinge könnten das überleben.

 

Das dauert 20 Minuten und alles ist aufgeräumt, defragmentiert, ohne Müll und schnell.

 

 

 

Experten und Argumente

 

So Ihr Experten, dagegen könnt Ihr gern mal Argumente bringen, aber die Rede war von Argumenten, nicht von Meinungen oder Werbeaussagen.

 

Ich habe nichts gegen Windows 7 oder 8, ich benutze es selber (ohne Kacheln, versteht sich),

 

ich will und kann meine Arbeit nicht auf einem Touch-Screen erledigen, so viel Zeit hab ich dafür nicht, und nein, ich „modde“ auch kein System (ich habe auch ein Auto ohne Spoiler und Tuning). Und nein, keine Übertaktung oder Wasserkühlung für einen Standard-Anwender.

 

Nein, bei mir muss ein PC Höchstleistung auf Dauer bringen, das erwarten die Anwender, und das geht.

 

 

 

PS: Touch-Screen:

 

Meine Eltern haben mir beigebracht, dass Finger auf einem Bildschirm nichts, aber auch gar nichts zu suchen haben, weil sie da nur Schaden anrichten, und die Ausfälle an beschädigten Tatsch-Screen’s geben ihnen eindeutig recht. Also mache ich lieber Maus und Tastatur kaputt, die sind billig zum Ersetzen, und wesentlich schneller zum Arbeiten.

 

Na ja, elegant ist so eine Multigestensteuerung schon, aber auf dem Smartphone, da hab ich sie auch, und da passt sie auch hin ( keine Tastatur, keine Maus, keine Arbeitsaufträge, just for Fun)

 

 

 

Geräteanlieferungen, Spenden, Überlassungen, Aufträge zur Datenvernichtung, Datenrettung,

also alle, die uns etwas bringen,

erreichen unsere Geräteannahme

unter Tel: 089 55262042,

Adresse ist in 82131 Oberbrunn,

Hauser Weg 4, Werkstatteingang an der Hausrückseite.

Bitte Termin immer kurzfristig telefonisch vereinbaren.

 

Interessenten für technische Hilfe erfahren den jeweils für sie zuständigen Ansprechpartner (samt Telefon und Adresse) auf dem

Berechtigungsschein (Gautinger Insel).

Unsere Geräteannahme kann Ihnen da nicht weiterhelfen, wir bitten also Anrufe dort auf Geräteabgabe zu beschränken, danke.

 DATENVERNICHTUNG:

Wenn wir Datenträger in EDV Geräten vorfinden,

werden sie ungefragt unwiederbringlich gelöscht (siehe Datenvernichtung).

Wir gehen (ohne konkrete Angaben) von Sicherheitsstufe 4-5 aus, die Datenvernichtungsmethode ist also irreversibel, keine Wiederherstellung möglich.

Sollten Sie eine Bestätigung für die Vernichtung brauchen,

geben Sie uns diese Information bitte schrftlich (mit Seriennummer der Festplatte) bei der Geräte-Anlieferung.

DATENRETTUNG:

Falls auf Datenträgern noch Daten sind,

die wiederhergestellt oder gerettet werden sollen, MÜSSEN Sie uns das mit Gerätebeschreibung SCHRIFTLICH mittteilen. sowie einen Hinweis auf dem Gerät anbringen.