XP - Ende eines Betriebssystems ?

Im April 2014 wurde der Support des Betriebssystems Windows XP von Seiten von Microsoft offiziell eingestellt. Erst hat es keiner geglaubt, dann gab es Proteste, Chaos, und jede Menge lustige Expertenmeinungen, was nun auf die Schnelle zu tun sei.

 

Wenn man mal davon ausgeht, dass Geld keine Rolle spielt, wäre der Kauf eines neuen PC mit Windows 8.1 sicher eine gute Idee, wenn man dieses unbrauchbare Kacheldesign beseitigt.

Wir behandeln hier weder Modding-Funktionen, noch Styling-Möglichkeiten, noch beschreiben wir Spiele-Computer mit unrealistischen Hardwareanforderungen. Auch wer immer das Neueste haben muss, ist hier ganz falsch.

Wir gehen von Arbeitsgeräten mit Windows XP aus, die noch ein paar Jahre ihren Job machen sollen, und das sicher und möglichst flott. Und wo eine Neuanschaffung nicht in Frage kommt. Es geht bei uns also nicht um die technisch beste und einfachste Lösung, sondern eher um eine praktikable Notlösung.

 

 

Die Dokumentation steht für den nicht kommerziellen, persönlichen  Gebrauch hier zur Verfügung  (Dropbox):

leiden Sie auch unter XP ?

 

 

 

·     Nein, XP ist keine Krankheit, aber es besteht Handlungsbedarf. Wir gehen hier von alten PC’s und geringem Einkommen aus, lassen also den Neukauf eines PC’s mit Windows 8.1 als Lösung aus.

 

·     Auch Lösungen wie Auslagern von Online-Aktivitäten auf’s Smartphon, Onlinevertrag mit Netbook werden hier nicht behandelt. Sie stellen durchaus eine Alternative dar, aber wir beschränken uns auf Erhalt der Sicherheit mit möglichst wenig finanziellem Aufwand, damit flottes, sicheres Arbeiten möglich wird.

 

·     Wir möchten zur Nachhaltigkeit durch sinnvolle Nutzung von Altgeräten beitragen.

 

·     Wir möchten auch Geringverdienern die Teilhabe an einem normalen und sozialen Leben ermöglichen

 

 

 

Leiden Sie auch unter XP    - oder-   was_tun_bei_XP-Bauchgrummeln

 

 

 

__________________________________________________________________________________________________________

 

                        è zu Windows 7 Prof 64 Bit wechseln, und zusätzlich

 

                        XP-Modus verwenden, um alte Programme zu nutzen

 

                        Kosten bei ca 50.- € (Lizensiert, bei Eigenarbeit)

 

·     Voraussetzungen:

 

PC hat 64 Bit Fähigkeiten, oder diese lassen sich günstig nachrüsten

 

CPU min 2.0 Ghz, Arbeitsspeicher min 2 GB, Festplatte min 150 GB frei, gute Grafikkarte

 

 

 

__________________________________________________________________________________________________________

 

                        è zu Windows 7 Prof 32 Bit wechseln

 

                        Kosten bei ca 50.- € (Lizensiert, bei Eigenarbeit)

 

                        oder bei XP bleiben

 

·     Voraussetzungen:

 

CPU min 2.0 Ghz, Arbeitsspeicher min 1 GB, Festplatte min 100 GB frei, gute Grafikkarte

 

Upgrade oder PC-Tausch leider nicht möglich

 

 

 

__________________________________________________________________________________________________________

 

                        è bei XP bleiben oder auf Linux umsteigen,

 

                        mit Surfen auf Linux umsteigen, Sandbox, Kiosk-mode

 

                        Keine Kosten bei Eigenleistung

 

·     Voraussetzungen:

 

CPU weniger als 2.0 Ghz, Arbeitsspeicher weniger als 1 GB, Festplatte min 100 GB frei, schwache Grafikkarte

 

Upgrade oder PC-Tausch leider nicht möglich

 

 

 

__________________________________________________________________________________________________________

 

UPGRADE oder GEBRAUCHTGERÄT

 

 

 

                        è bei XP bleiben oder auf Linux umsteigen,

 

                        è zu Windows 7 Prof 64 Bit wechseln, und zusätzlich

 

                        XP-Modus verwenden, um alte Programme zu nutzen

 

                        Kosten bei ca 50.- € (Lizensiert, bei Eigenarbeit) plus Hardware

 

             Eventuell sogar Doppelinstallation: Linux und Win 7

 

·     Voraussetzungen:

 

Upgrade (neuer PC in altem Gehäuse, neue CPU, Motherboard, Speicher) ab etwa 120.- €

 

·     Beispiel für max Leistung AMD FX6300 (6x 3 GHz) mit MSI Board und 8 GB DDR 3 für ca 250.- €

 

·     Das ist ein brandaktueller PC mit Spitzenleistung, nur eben in Ihrem Gehäuse, mit Ihrer Festplatte und Ihrem DVD Brenner, Wertung ca 50 % der derzeit besten CPU-Leistung  bei nur ca 12 % vom Preis

 

oder

 

PC-Tausch auf leistungsfähigeren Gebraucht-PC ab ca 45.- € (XP) oder ca 85.- (WIN 7)

 

 


 

 

Lösungen_Auswahl

 

 

 

Beste Lösung:

 

Sofern Ihr PC die Anforderungen schon erfüllt, oder die nachrüstbar sind, oder durch ein Upgrade die Möglichkeiten geschaffen werden,

 

(best Dual-Core 2 mal 2 bis 3 GHz, 4-8 GB Arbeitsspeicher, 150 GB auf der Festplatte frei,

 

Grafikkarte gut oder getauscht)

 

 

 

dann ist die beste und günstigste Lösung è zu Windows 7 Prof 64 Bit wechseln

 

 

 

Absolute Neuinstallation mit allen Nachteilen, aber:

 

Sie haben dort einen vollwertigen XP-Mode, in dem Sie Ihren alten  Computer

 

(samt der Programme) weiterbetreiben, oder besser, neu aufsetzen können, auch ganz ohne Lizenz für XP, das liefert Microsoft Ihnen frei Haus, umsonst.

 

So haben Sie alle Vorteile der alten und der neuen Welt an Board.

 

·     Kosten: Windows 7 64 Bit ca 50.- € (Lizensiert, bei Eigenarbeit), zusätzlich Hardware-Aufrüstung

 

·     Anmerkung: Wechsel auf Windows 8.1 ist natürlich auch möglich, bringt aber eigentlich keine Verbesserung für die Sicherheit, verlangt mehr Hardware-Voraussetzungen, und muss mühsam wieder auf eine für Arbeits-PC’s akzeptable Bedienbarkeit umgebaut werden, und es kostet ein mehrfaches.   Also eigentlich nur für ein dazu passendes Neugerät zu empfehlen (nicht unser Thema.)

 

 

 

 

 

 

 

Alternativen:

 

Bei weniger guten Voraussetzungen gibt es zwar keine Möglichkeit auf ein neueres Windows,

 

aber hier finden Sie viele Möglichkeiten, wie Sie trotzdem sicher und schnell mit Ihrem PC weiterarbeiten können.

 

 

 

Vorarbeit (alles an Hardwaremöglichkeiten rausholen):

 

Als erstes werden die Hardwarekomponenten darauf überprüft, ob sich nicht mit wenig Geld noch einiges an Leistung herausholen lässt:

 

Nutzen Sie die Gunst der Stunde: Sie erhalten viele ehemals teure Komponenten für einen PC wie Ihren jetzt gerade sehr günstig, also schlagen Sie zu oder lassen sich helfen:

 

Eine schnellere CPU für Ihr Motherboard gibt es oft für ein paar Euro, und gebrauchten Speicher bekommt man für wenig Geld, eine Grafikkarte gebraucht ist auch oft schon für 10.- € erhältlich, wir können dabei gern helfen. Da macht schon mal ganz schön Dampf.

 

( alle diese Komponenten können in einem neueren System nicht mehr verwendet werden).

 

 

 

Wenn also jetzt die Hardware auf dem besterreichbaren Stand ist, dann müssen Entscheidungen her:


 

 

LINUX

 

Linux läuft auch auf einem solchen PC schnell und zuverlässig, ist aber mit einem deutlich höheren Lernaufwand für Sie verbunden.

 

Experte müssen Sie nicht sein, aber lernbereit schon.

 

Es ist für den Anfang eine grosse Anzahl Foren für Neueinsteiger vorhanden, die jedem gern helfen, der umgekehrt die FAQ-Seiten auch erst mal gelesen hat.

 

Ein Freund mit Linux- Kenntnissen schadet aber auch nicht

 

 

 

Das ist eine zukunftssichere Lösung, aber auch ziemlich radikal:

 

Sie können keine Windows-Programme mehr verwenden, Sie haben keine Garantie, dass es Treiber für Ihre „exotische“ Hardware gibt.

Sie haben sicher mehr Einarbeitung und auch Aufwand, bis alles mal richtig läuft, aber dann läuft es jahrelang, sofern Sie nichts ändern.

 

Aber Sie treffen auch viele alte Bekannte wieder wie z.B. Firefox, Thunderbird, Inkscape und Co

 

 

 

·     Kosten: keine ausser Nerven, Samstage und Sonntage, Bestechungen in Form von Kaffe für den Freund, eventuelle Gegenleistungen.

 

·     Funktionalität: keine grafikintensiven Spiele, solides, schnelles, zuverlässiges  Arbeitsgerät mit erstaunlichen Möglichkeiten für viele Jahre.

 

·     Sicherheit: Solange Linux kein Mehrheitssystem ist, ist es für Hacker nicht lohnend und von daher sicher, Abwehrmechanismen sind vorhanden, aber nicht so ausgeprägt wie bei Windows

 

·     Nachteil: Keine Kompatibilität mit Windows ( Daten schon), Neubeginn mit Lernzwang

 

 

 

XP-Weiterbetrieb ohne ONLINE – surfen mit Linux

 

XP-Weiterbetrieb unter Verzicht auf Online oder Auslagerung Surfen auf eine Linux-Boot-CD.

 

Das ist ohne jeden Aufwand möglich, wenn Sie nicht im Netz (auch kein lokales) unterwegs sind, können Sie den alten PC einfach weiternutzen. Auf das Surfen allerdings sollten Sie dann konsequent verzichten, es auf ein Netbook ( oder PAD) auslagern, oder Sie benutzen eine der sofort lauffähigen Linux-Distributionen, und starten Ihren PC zum Surfen von dieser CD.

 

 

 

Dann haben Sie gar keinen Zugriff auf die Systemfestplatte, heruntergeladene Dateien speichern Sie auf einem Stick oder anderem Medium, und trotzdem surfen Sie flott und bequem, sogar mit Ihren Firefox. Das Starten dauert etwas länger, aber Viren und Trojaner haben nicht den Hauch einer Chance. Sie können auch das Linux-System nicht befallen, es ist auf einer CD und somit unveränderlich.

 

·     Kosten: keine

 

·     Funktionalität: solides Arbeitsgerät ohne Internet, hohes Arbeitstempo durch Verzicht auf Funktionen. Internet-Zugang mit Linux-System über Boot-CD möglich, aber etwas umständlicher.

 

·     Sicherheit: Solange Sie auf Internetnutzung verzichten können, müssen Sie nur auf Daten von „Freunden“ aufpassen, Antivir ist Pflicht

 

·     Nachteil: etwas umständlich zum Surfen, dafür sicher

 

 

 

XP-Weiterbetrieb mit Systemsicherung

 

XP-Weiterbetrieb ist auch ohne Aktualisierung (und sogar ohne installiertes Antivir) möglich, wenn Sie eine Systemsicherung haben, die auch Versionen zulässt.

 

Sie müssen nicht nur die Sicherung, sondern auch die Wiederherstellung überprüft haben, und am besten ist das mit einem ganz frisch aufgesetzten System ohne Schädlinge oder Altlasten,

 

Systemoptimierung und Abschalten unsinniger Funktionen sollte klar sein.

 

 

 

Mit einem Programm wie Arcronis True Image ($) oder Norton Ghost ($), aber auch mit einigen Freeware-Alternativen haben wir schon gute Erfahrungen gemacht.

 

Absolutes Muss ist eine vom Programm erstellte BOOT-CD, damit man ein Zurücksichern (RESTORE) auch bei nicht mehr lauffähigem Windows hinbekommt.

 

 

 

Bei einer solchen System-Wiederherstellung bleibt auf der betroffenen Partition kein einziges Bit erhalten, also auch kein Virus, Trojaner und andere Schädlinge.

 

Aber natürlich auch nicht Ihre eigenen Dateien, für deren regelmässige Sicherung und Antivirus-Überprüfung müssen Sie sicher sorgen, hierzu gibt es aber viele gute und kostenfreie Tools.

 

 

 

·     Kosten: keine, -  ausser Sie wählen Bezahlsoftware ( ist aber nicht notwendig)

 

·     Funktionalität: solides Arbeitsgerät mit Internet, hohes Arbeitstempo durch Verzicht auf Funktionen.

 

·     Sicherheit: Solange Sie Ihre Daten in Sicherheit gebracht haben, und über ein aktuelles Programm zum Aufspüren von Schädlingen verfügen (eigene und Fremd-Daten), ist mit einem RESTORE alles wieder wie am Anfang, keine Chance für Trojaner, Viren, Botnetze

 

·     Nachteil: Wesentliche Änderungen an Programmen oder Einstellungen erfordern ein neues Image, diese Mehrarbeit lässt sich nicht verhindern. Eine Datensicherung (automatisch) ist Pflicht.

 

 

 

 

 

XP-Weiterbetrieb als Kiosk_PC

 

Ebenfalls eine solch sichere Lösung wäre der sog Kiosk-Modus, dieser setzt aber voraus, dass Ihr PC schnell genug für Virtual PC ist, und das ist meist nicht der Fall.

 

Hier würde ein virtueller XP-PC in’s Internet geschickt, dessen Inhalt „schreibgeschützt“ ist, sobald Sie diesen abschalten, ist er unverändert genau wieder so, wie Sie ihn einmal eingerichtet haben, es werden alle möglicherweise auch schädlichen Veränderungen zurückgesetzt.

 

·     Kosten: keine

 

·     Funktionalität: sicheres Arbeitsgerät, aber Arbeitstempo durch Virtualisierung beschränkt.

 

·     Sicherheit: Solange Sie Ihre Daten in Sicherheit gebracht haben, und über ein aktuelles Programm zum Aufspüren von Schädlingen verfügen (eigene und Fremd-Daten), ist mit einem RESET  alles wieder wie am Anfang, keine Chance für Trojaner, Viren, Botnetze

 

·     Nachteil: langsamer durch Virtualisierung, keine Spiele, keine Sound- Grafikspielereien, kein Videoschnitt, aber ein gutes, sicheres Arbeitsgerät

 

 

 

XP_sicher_machen

 

 

 

Dies ist unsere favorisierte Lösung, die aber schon einen gewissen Aufwand bedeutet:

 

 

 

Es ist dazu unbedingt notwendig, Ihr Windows richtig einzustellen (siehe Anleitung).

 

Dazu ist optimal eine komplette Neuinstallation unter Verzicht auf viele Zubehör-Komponenten und eine anschliessende Optimierung wie unter XP-Optimierung beschrieben.

 

 

 

Es ist unbedingt notwendig, alle Windows-Komponenten zu entfernen, die sicherheitsrelevant sind, und sie durch Komponenten (Fremdhersteller) zu ersetzen, die auch in Zukunft regelmässig aktualisiert werden. Und Sie müssen manchmal ganz genau hinschauen, z.B. nur weil es alle haben, muss es eben kein sicheres Programm sein (z.B. Acrobat Reader).

 

Auf die angeblich interaktiven Funktionen von WEB 2.0 sollten Sie (siehe Rat des BSI) verzichten,

 

bei gar zu verlockenden Softwareangeboten sollten Sie den „gesunden Menschenverstand“ einschalten,

 

und ja es gibt viele tausend ganz tolle Programme umsonst, aber Sie brauchen keine 10 Bildbearbeitungsprogramme, und auch nicht alle Office-Versionen.

 

 

 

 

 

Kurzum, ohne eine gewisse Disziplin und den Verzicht auf z.B. die neuesten Spiele  sowie Videoschnitt macht es keinen Sinn, dann brauchen Sie einen anderen PC.

 

 

 

Trotz aller Vorkehrungen:

 

Wenn Sie ein angeblich nützliches Programm herunterladen (das jetzt mal angenommen einen Schädling enthält), und Sie trotz der Warnungen auf einer Installation bestehen, dann kann Sie keine Antiviren-Software der Welt mehr schützen.

 

Das passiert gerne so, dass Sie denken, Sie hätten auf NEIN geklickt, und hätten es „weggeklickt“, aber dieses NEIN hiess richtig:

 

„NEIN, ich komme mit dem Problem selber nicht zurecht und möchte dieses Hilfsprogramm installieren“

 

Unter JA wäre dann zu lesen gewesen:

 

„JA, ich komme selbst zurecht, oder bevorzuge eine andere Lösung, ein Abo über 24 Monate und 38.- € pro Monat ist mir zu teuer“

 

Wenn Sie dann auch noch mit Administrator-Rechten unterwegs sind, dann reicht eben genau diese eine Unaufmerksamkeit, und Sie haben der Installation zugestimmt, dem ABO übrigens auch.

 

Jetzt warnt Sie die Benutzerkontenverwaltung immer noch vor einer Installation, Comodo vermutlich auch, und Sei müssten jetzt eigentlich stutzig werden, denn Sie wollten ja keine Installation. Wenn Sie es trotzdem zulassen, dann steht nicht mehr zwischen Ihnen und dem Schädling.

 

Aber auch dann können wir noch helfen, es ist nur nicht immer möglich, dann noch Daten zu sichern, dafür kann es jetzt wirklich zu spät sein.

 

 

 

Systemoptimierung

 

 

 

Diese wird in einer anderen Anleitung (link) beschrieben, hier wird sie als abgeschlossen vorausgesetzt. Sie muss bereits vor diesen Änderungen erfolgt sein.

 

Damit sind viele überflüssige, unsichere, und schädliche Programme beseitigt, gefährliche Windows-Einstellungen korrigiert, Ballast ist weg, unnötige und gefährliche Tasks abgeschaltet.

 

Überflüssige Daten, falsche Registryeinstellungen, Temporäre Daten des Browsers, - alles weg.

 

Defragmentiert und wie neu.

 

Der PC ist schlanker, sicherer und schneller

 

Systemsicherung

 

 

 

Direkt im Anschluss an die Systemoptimierung wird der PC in genau dem Zustand gesichert, und die Wiederherstellung wird ausgiebig getestet. Nur wenn man sich darauf verlassen kann, geht es hier weiter.

 

Die Ersatzprogramme

 

Alle hier aufgeführten Programme sind nur Beispiele, natürlich bestehen

 

 Comodo Firewall

 

 Comodo Antivir

 

 Eine bootfähige Überprüfung des PC’s mit aktuellen Signaturen als zusätzliche Sicherheit

 

 Eine Software zur Systemsicherung (Backup und Restore) mit Boot-CD

 

 Firefox ESR (derzeit Ver 24)

 

 Thunderbird für Emails

 

 Nitro-PDF anstelle von Adobe Acrobat Reader

 

 Ashampo Winoptimizer Free

 

Alle diese Programme erhalten Sie vollwertig als kostenlose Versionen oder als Freeware.

 

Sie können Sie von uns bekommen, oder Sie laden Sie sich irgendwo im Internet von einer vertrauenswürdigen Seite ( z.B. Computerbild, Chip, PCWelt ,. . .. ) herunter.

 

Auch wenn Sie diese Software von uns bekommen, für die Installation muss eine Online-Verbindung bestehen. Wir bieten Ihnen auch den kompletten Vorgang ( System-Optimierung und diese Installationen) als kompletten Service an.

 

 

 

Java  - Verzicht auf Inhalte oder regelmässige Updates

 

Flash Player  - Verzicht auf Inhalte, Alternative oder regelmässige Updates

 

Active X  - Verzicht auf Inhalte oder regelmässige Updates

 

Net framework  - Verzicht oder regelmässige Updates

 

WEB 2.0  Pseudo-Interaktivität  Verzicht ohne Alternative

 

Software, die nützliche Software oder Treiber für Sie sucht oder downloaded – NIEMALS

 

Angebote für Online-Überprüfungen, Leistungssteigerung, Tuning, ... Nur von bekannten, namhaften Firmen, sonst NIEMALS, das SIND die Schädlinge.

 

 

 

ACHTUNG:

 

Dies gilt nur, wenn die Optimierung von Windows XP VORHER schon erfolgt ist.

 

Auch dabei sind schon etliche Windows-Bestandteile durch bessere, sicherere uns schnellere ersetzt worden, es wurden Systemeinstellungen korrigiert, Fehler beseitigt und unsichere Funktionen deaktiviert oder deinstalliert.

 

 

 

Die beabsichtigte Sicherheit kann nur mit dieser Kombination erreicht werden.

 

Einzelne Massnahmen sind zwar durchaus nützlich, reichen aber eben nicht aus.

 

 

 

 

 

Geräteanlieferungen, Spenden, Überlassungen, Aufträge zur Datenvernichtung, Datenrettung,

also alle, die uns etwas bringen,

erreichen unsere Geräteannahme

unter Tel: 089 55262042,

Adresse ist in 82131 Oberbrunn,

Hauser Weg 4, Werkstatteingang an der Hausrückseite.

Bitte Termin immer kurzfristig telefonisch vereinbaren.

 

Interessenten für technische Hilfe erfahren den jeweils für sie zuständigen Ansprechpartner (samt Telefon und Adresse) auf dem

Berechtigungsschein (Gautinger Insel).

Unsere Geräteannahme kann Ihnen da nicht weiterhelfen, wir bitten also Anrufe dort auf Geräteabgabe zu beschränken, danke.

 DATENVERNICHTUNG:

Wenn wir Datenträger in EDV Geräten vorfinden,

werden sie ungefragt unwiederbringlich gelöscht (siehe Datenvernichtung).

Wir gehen (ohne konkrete Angaben) von Sicherheitsstufe 4-5 aus, die Datenvernichtungsmethode ist also irreversibel, keine Wiederherstellung möglich.

Sollten Sie eine Bestätigung für die Vernichtung brauchen,

geben Sie uns diese Information bitte schrftlich (mit Seriennummer der Festplatte) bei der Geräte-Anlieferung.

DATENRETTUNG:

Falls auf Datenträgern noch Daten sind,

die wiederhergestellt oder gerettet werden sollen, MÜSSEN Sie uns das mit Gerätebeschreibung SCHRIFTLICH mittteilen. sowie einen Hinweis auf dem Gerät anbringen.